Quelle: gletschergarten.ch

Reise ins Erdinnere

Seit Mitte Juli erweitert die neue Felsenwelt das Spektrum der Attraktionen im Gletschergarten Luzern. Sie macht Erdgeschichte erlebbar.

Drei Jahre lang sprengten, baggerten, bauten und pflanzten Menschen und Maschinen für die neuste Attraktion im Luzerner Gletschergarten: die Felsenwelt. Doch was sind schon drei Jahre angesichts der Jahrmillionen, während denen die Urkräfte im Erdinneren wirkten? Sie kann man in der kürzlich eröffneten Felsenwelt bestaunen.

Auf einem unterirdischen Rundgang unternimmt man eine Zeitreise zwanzig Millionen Jahre zurück. Animierte Lichtspiele weisen die Richtung und offenbaren Phänomene der Erdgeschichte. Es galoppieren Mammuts vorbei, Urfische kreuzen den Weg. Sie gibt es in der heutigen Wirklichkeit längst nicht mehr, aber das Gestein hat ihre Spuren bewahrt. Auf dem Rundgang geht es um die prägendsten Kapitel der Erdgeschichte: Die Entstehung der Felsen am Boden des Urmeeres, den subtropischen Sandstrand, der die Region Luzern einst war, um die Bildung der Alpen und die letzte Eiszeit – und schliesslich um die Ankunft des Menschen.

Taucht man wieder auf aus der Tiefe, öffnet sich auf einer neuen Felsterrasse der Blick über Luzern bis in die Alpen. Dadurch erweitert sich die bestehende Parklandschaft und bildet eine Oase mitten in der Stadt.

Der Gletschergarten Luzern ist täglich geöffnet. www.gletschergarten.ch

Beitrag vom 06.08.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.