© congerdesign/ Pixabay

Pasta-Sud macht schön

Das Spaghetti-Wasser ist viel zu wertvoll, um es wegzuschütten. Es lässt Haare glänzen und macht Füsse zart und geschmeidig. 

Wasser erwärmen, Spaghetti dazu geben, warten. Etwas Olivenöl und Parmesan dazu geben – fertig ist das beliebteste Schnellgericht der Schweizerinnen und Schweizer. Übers Jahr essen wir durchschnittlich 
9,32 Kilogramm Pasta – dazu gibt es unzählige Rezepte. Was aber kaum jemand weiss: Auch das Kochwasser, das wir achtlos weggiessen, kann unser Leben bereichern.

Denn Spaghettiwasser enthält Salz und Stärke, diese machen beispielsweise unsere Haare glänzend und geschmeidig. Wie wir das nutzen? Ganz einfach! Haare ausgiebig mit dem abgekühlten Sud spülen, 10 Minuten einwirken lassen, ausspülen. Danach wird der Schopf mit Shampoo gewaschen. 

Auch als Fussbad lässt sich warmes Nudelwasser nutzen, es bringt havarierten Tretern Entspannung. Die darin enthaltenen Mineralien und Stärke machen diese überdies zart und geschmeidig. Selbst nach diesem Einsatz lässt sich der abgekühlte Sud weiter nutzen. Unter anderem spendet er unseren Zimmerpflanzen neue Kraft: als Giesswasser. Das spart nicht nur Geld, sondern schont die Umwelt.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Das könnte sie auch interessieren

Beauty

Für Samtpfötchen

Im Winter leiden unsere Hände unter Trockenheit und Kälte – mit welchen Crèmes sie sich wieder in Topform bringen lassen und welche Produkte wir meiden sollten.

Beauty

Jungbrunnen mit Nebenwirkungen

Das neue Wundermittel im Kampf gegen Falten heisst Retinol. Doch falsch oder im Übermass eingesetzt, zeigt dieses schlimme Nebenwirkungen.

Beauty

Ölen statt salben

Pflanzenöle pflegen die Haut ohne jegliche chemische Zusatzstoffe. Eine Expertin der Naturkosmetik erklärt, wie wir die Öle richtig einsetzen – und was diese bewirken.

Beauty

Makeup-Tipps für ein frisches Wow!

Wer sein Leben lang Make-up getragen hat, möchte das auch im Alter tun. Expertin Stephanie Walker verrät, mit welchen Tricks und Kniffs dies gelingt.