© Migros

Die Infoline hilft, ein «Amigo» bringts

Pro Senectute erleichtert den Alltag in Corona-Zeiten mit einer national gültigen Rufnummer – und einem Projekt, bei dem Freiwillige den Einkauf besorgen.

Die «Amigos» bringen die Migros-Einkäufe

Pro Senectute und die Migros haben auf die Bestimmungen des Bundes reagiert. In Zeiten, in denen Personen über 65 Jahren nicht mehr selbst einkaufen gehen sollten, haben die beiden Partner einen kostenlosen Lieferservice namens «Amigos» lanciert. Die Idee: Die Nutzerinnen und Nutzer bestellen ihre Lebensmittel online – und Freiwillige, die in unmittelbarer Nähe wohnen, besorgen die Einkäufe. Abgerechnet wird alles per Kreditkarte über die Amigos-Website. Alle Bringerinnen und Bringer müssen sich jederzeit an die Sicherheits- und Hygieneweisungen des Bundesamtes für Gesundheit halten und dies online bestätigen.

Wer wird Ihr «Amigo» sein?

Bereits nach wenigen Tagen haben sich 14’000 «Amigos»-Freiwillige registriert, die bereits 5000 Bestellungen kostenlos an die Haustüren ausgeliefert haben. Sie erhalten dank der Amigos-App eine Nachricht auf ihren Handys, sobald eine Bestellung in ihrer Umgebung eingegangen ist. Auch einige Profi-Sportteams wie der Fussballmeister YB beteiligen sich bereits am Projekt. Wer will, kann seinen «Amigos» via Website ein kleines Trinkgeld spendieren. Wer keinen Internet-Zugang hat, kann die Bestellungen auch von Verwandten oder Freunden ausführen lassen, die wiederum die Lieferadresse der älteren Person angeben. Mittlerweile ist es auch möglich, per Amigos-Hotline 0800 585 887 Bestellungen telefonisch aufzugeben.

Zur Bestellung und Registrierung: amigos.ch
Amigos-Beratung und -Hilfe: Telefon 0800 789 000 (kostenlos)

Telefonische Bestellungen: Amigos-Hotline 0800 585 887

Die App für Helfende lautet «Amigos Bringer-App». 
Hier gehts zum App-Download für Android-Geräte.
Hier gehts zum App-Download für Apple-Geräte.


058 591 15 15: Die Infoline führt zum Ziel

Um ältere Menschen möglichst rasch unterstützen zu können, hat Pro Senectute aufgrund der Corona-Krise eine einheitliche, national gültige Telefonnummer eingerichtet: die Infoline 058 591 15 15 (zum Festnetztarif). Wer dort anruft, wird nach der Sprachauswahl und der Eingabe der Wohnort-Postleitzahl automatisch an die zuständige Pro-Senecute-Beratungsstelle weitergeleitet. Und schon kann man sich unkompliziert informieren, helfen und beraten lassen.

Wer lieber selbst etwas gegen die Isolation tun möchte, dem empfiehlt Pro Senectute, eine Telefonkette zu gründen. Wie Sie dies angehen können, erfahren Sie hier.

Pro-Senectute-Infoline: 058 591 15 15 (zum Festnetztarif)
Pro-Senectute-Telefonkette: Infos auf prosenectute.ch/telefonketten, Telefon 044 283 89 89.

Beitrag vom 06.04.2020
Das könnte sie auch interessieren
Publireportage

Altersfragen

Jederzeit Sicherheit für alle dank Senioren-Notruf-Uhr

Sorgen Sie sich öfters um Ihre alleinlebenden Eltern? Das muss nicht sein. Mit einer Notruf-Uhr können Ihre Lieben einfach per Knopfdruck schnelle Hilfe anfordern – zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie von fast jedem Ort aus.

Altersfragen

Demenz: Begleitung hilft

Demenz ist eine Diagnose, die viele Lebensbereiche verändert. Nicht nur die Betroffenen, sondern auch ihre Angehörigen sind gefordert.

Altersfragen

Schöne Dinge am Lebensende

Ein Bett mit einem Baldachin, autobiografische Sterbeliteratur oder Interviews mit todkranken Menschen: Die Ausstellung «Sterben gestalten» im Berner Generationenhaus wirft noch bis zum 29. April 2023 einen neuen Blick auf die letzte Lebensphase.

Altersfragen

«Ich gehe mit meiner Frau unter den Zug»

Feminizide im Alter sind oft Verzweiflungstaten. Als Partnerin des Präventionsprojekts «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» der feministischen Friedensorganisation cfd, geht die Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA dieser besonderen Dynamik nach.