© shutterstock

Welche Auswirkungen hat die AHV-Erhöhung auf mich?

Vor einigen Wochen habe ich in den Zeitungen gelesen, dass die AHV-Renten erstmals seit 2015 im Jahr 2019 erhöht werden. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass die AHVRenten immer alle zwei Jahre erhöht werden. Können Sie mir erklären, wann die Renten denn nun erhöht werden? Gibt es noch andere Dinge im Zusammenhang mit der Rentenerhöhung, die ich beachten muss?

Die AHV- und die IV- Renten wurden per 1. Januar 2019 erhöht. Ziel dieser Erhöhung ist es, die Rentenbeträge der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung anzupassen. Dies bedeutet, dass die Preise und Löhne seit der letzten Erhöhung im Jahr 2015 erstmals wieder eine Entwicklung erlebt haben, die eine Erhöhung der Rentenbeträge rechtfertigt beziehungsweise notwendig macht. 

Anhand der Indexzahlen entscheidet dann der Bundesrat, ob und um wie viel die Rentenbeträge erhöht werden. In den Jahren vor 2015 fanden die Rentenerhöhungen tatsächlich alle zwei Jahre statt. Dies ist jedoch keine Vorgabe für den Zeitpunkt der Erhöhung. Dieser ist von der Entwicklung des Lohn- und Preisniveaus und somit von den Entwicklungen in der Wirtschaft abhängig. Für das Jahr 2019 hat der Bundesrat entschieden, dass die Minimalrente um 10 Franken und die Maximalrente um 20 Franken pro Monat erhöht wird. 

Bei einer vollständigen Beitragsdauer, also einer Rentenskala 44, beträgt die Minimalrente neu CHF 1185.– statt wie bisher CHF 1175.– und die Maximalrente neu CHF 2370.– statt wie bisher CHF 2350.–. Somit erhöht sich auch der Höchstbetrag für die Renten eines Ehepaares, die sogenannte Plafonierungsgrenze, von CHF 3525.– auf CHF 3555.–. 

Die Ausgleichskassen haben die individuellen Rentenbeträge spätestens im Verlauf des Dezembers 2018 neu berechnet und die Rentnerinnen und Rentner im Anschluss daran Ende Jahr per Post über den neuen individuellen Rentenbetrag informiert. Für Sie persönlich sind also die Erhöhungen von 10 respektive 20 Franken vorläufige Anhaltspunkte, die Ihnen eine Vorahnung geben können, um wie viel sich Ihr Rentenbetrag effektiv erhöhen wird. 

Da zusammen mit der Rentenerhöhung gleichzeitig auch Anpassungen im Beitragsbereich, in den Ergänzungsleistungen und in der obligatorischen beruflichen Vorsorge erfolgen, wird es auch dort noch Anpassungen geben. Ich empfehle Ihnen deshalb, je nachdem von welchen Bereichen Sie sonst noch betroffen sind, dort gegebenenfalls weitere Informationen einzuholen. 

Für Personen, die Ergänzungsleistungen erhalten, wird es ebenfalls zu einer Neuberechnung der Ergänzungsleistungen kommen. Dort werden die neuen Rentenbeträge, aber auch die Ausgaben wie beispielsweise der angepasste Pauschalbetrag für den Lebensbedarf oder die neuen AHV-Beiträge berücksichtigt. 

Für Kinder oder junge Erwachsene, die sich noch in einer Ausbildung befinden und eine Kinder- oder Waisenrente beziehen, ist zu beachten, dass der Betrag des maximalen Einkommens neben der Ausbildung auf CHF 2370.– pro Monat respektive CHF 28 440.– Franken pro Jahr steigt.

Beitrag vom 20.02.2019
Fiona Renggli

Fachfrau AHV-Renten.