© mauritius images

Speed Dating: Wer wagt, gewinnt!

Wer sich im Alter neu verlieben möchte, hat oft ein Problem: Wo lernt man andere Menschen kennen, die ebenfalls auf Partnersuche sind? Zum Beispiel bei den Speed-Dating-Events, die die Zeitlupe zusammen mit der Agentur Pechundschwefel organisiert. Wir haben schon mal reingeschaut.

Text: Claudia Senn

Nervös? Aber sicher. Ein bisschen aufgeregt sind sie alle, auch wenn manche das mit grosser Geste von sich weisen. «Ich weiss jetzt schon, dass keiner für mich dabei ist», sagt Doris mit langem Gesicht, nachdem sie einen kurzen Blick auf die anwesende Männerschar erhascht hat. Schön soll ihr nächster Partner sein! Und schlau. Dazu ein Ausbund von Charme – ein Traummann eben, genau wie ihr letzter, der leider vor zehn Jahren verstorben ist. Ach, wie schwer für potenzielle Verehrer, diesen gigantischen Erwartungen gerecht zu werden!

Erich hingegen stapelt lieber tief. Manche Frauen würden ihn erst für einen Prinzen halten, so glaubt er, «doch wenn sie mich küssen, bin ich ein Frosch». Warum also mit einer Prinzessin flirten, wenn sie sich dann doch enttäuscht abwendet und sein Herz vielleicht für immer bricht? Da hofft er lieber gleich auf eine patente Fröschin.

Ja, die Liebe ist kompliziert. Und sie wird im Alter nicht einfacher. Besonders knifflig bleibt die Frage, wo man denn einen neuen Schatz kennenlernen könnte, wenn der alte nicht mehr da ist und man die kontaktfreudige und unternehmungslustige Jugendzeit längst hinter sich hat.

Dafür hat ein kluger Rabbi aus Los Angeles einst das Speed Dating erfunden. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um eine Abfolge von vielen kurzen Blitz-Rendez-vous. Wenn es zwischen Zweien funkt – so die Idee des Rabbis –, dann spüren sie das bereits in den ersten paar Minuten.

Zehn Frauen und zehn Männer haben sich an diesem Samstagnachmittag im Zürcher Restaurant Rigihof versammelt, um ihr Liebesglück zu finden. Speed-Dating-Leiter Metin – man ist hier per Du – erklärt erst einmal die Regeln: Die Damen dürfen während der gesamten Veranstaltung an ihrem Tischchen sitzen bleiben, während die Herren immer dann zu einer neuen Partnerin wechseln, wenn Metin nach genau sieben Minuten mit seinem goldenen Glöckchen klingelt.

Nach jedem Gespräch notieren beide auf ihrer Speedkarte, ob ein Wiedersehen in Frage käme. «Aber bitte macht das Kreuzchen diskret», sagt Metin, «euer Vis-à-vis hat schliesslich Gefühle.» Am Ende wird er die Karten einsammeln und auswerten. Haben zwei beim jeweils anderen ein Ja angekreuzt, ist das ein Match, und sie bekommen die E-Mail-Adressen oder Telefonnummern, um ein Treffen in trauter Zweisamkeit zu arrangieren.

Klingelingeling, es geht los. Bald schon erfüllt lautes Stimmengewirr den Raum. Gar nicht so einfach, mit einem wildfremden Gegenüber ins Gespräch zu kommen und dabei einen guten Eindruck zu machen. «Man muss schon seine Schoggiseiten zeigen», sagt Metin, sonst könnten die sieben Minuten lang werden. Am besten sei man sich selbst, ziehe keine Show ab, schütte nicht gleich seine Seele aus, sondern halte sich an eher oberflächliche Themen. Kinder, Hobbys, frühere Ehen. Aber auch Krankheiten oder den Ukraine-Krieg könne man durchaus ansprechen.

Im Schnitt haben alle ein bis zwei Matches. Manche, die besonders redegewandt und attraktiv sind, sogar sieben oder acht. Rührend die Geschichte jenes Pärchens, das sich beim Speed Dating fand und einige Zeit später wiederkam – gemeinsam. Als der Mann am Tischchen seiner Angebeteten landete, machte er ihr vor versammelter Speed-Dating-Gemeinde einen Heiratsantrag. Kniefall, Applaus, Happy End!

Und wie ist es unseren Kandidatinnen und Kandidaten inzwischen ergangen? Doris hat tatsächlich keinen Galan gefunden, der für ein zweites Rendez-vous in Frage käme. Zu dominant besetzt der verstorbene Traummann noch immer ihr Herz. Dafür geht Erich in die Vollen. Ganze acht Frauen hat er angekreuzt! Acht Chancen, eine passende Fröschin zu finden. Wir drücken die Daumen, dass er in seinem Teich bald im Duett quakt.

Anmeldetalon

Lust auf Schmetterlinge im Bauch? Dann besuchen Sie einen unserer Speed-Dating-Events und lernen Sie Gleichgesinntein Ihrem Alter kennen. Die Events dauern rund eineinhalb Stunden.

  • Alterskategorie: 69 bis 89 Jahre
  • Kosten: 40 Franken pro Person, ein Begrüssungsgetränk inklusive

Ich möchte mich für einen der folgenden Speed-Dating-Events anmelden:

  • Bern: Dienstag, 20.9.22 um 18 Uhr, Lirum Larum Bar (Kramgasse 19a)
  • Zürich: Samstag, 10.9.2022 um 17 Uhr, Restaurant Rigihof (Universitätsstrasse 101
  • St. Gallen: Dienstag, 13.9.2022 um 18 Uhr, Seeger Bar (Oberer Graben 2)


    • Wichtig: Die Lokalitäten, in denen das Speed Dating stattfindet, sind teilweise nicht rollstuhlgängig. Die Teilnehmenden sollten in der Lage sein, selbstständig den Platz zu wechseln und eine Treppe zu benutzen.
    • Voraussetzung für die Teilnahme ist zudem eine E-Mail-Adresse oder Handynummer.
    • Absage: Bei zu wenigen Anmeldungen kann der Event drei Tage vorher abgesagt werden.
    • Die Versicherung ist Sache der Teilnehmenden. Die Zeitlupe lehnt jegliche Haftung ab.

    Als Einstimmung empfehlen wir den mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Spielfilm «Altersglühen – Speed Dating für Senioren» von Jan Georg Schütte. Mit Senta Berger, Mario Adorf und vielen anderen grossartigen Schauspielern. Auf DVD, Apple TV und weiteren Streaming-Plattformen. Den Trailer finden Sie hier.

    Zudem lohnt sich ein Besuch auf der Internetseite www.pechundschwefel.ch, wo es noch weitere Speed-Dating-Infos gibt.

    Beitrag vom 16.08.2022

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.