et cetera Oktober 2021

Ein Fernweh-Festival, eine Verlosung von Calimeros-Tickets, ein Mostmarkt und weitere Tipps: Im «et cetera» werden alle fündig.

© zVg

Die Calimeros touren wieder

Was 1976 aus Gaudi entstand, ist zur 45-jährigen Erfolgsgeschichte geworden: Mittlerweile haben die Calimeros mehr als zwei Millionen Alben verkauft. Nun ist die Berner Schlagerband wieder auf Tournee – etwa am 30. Oktober im Zürcher Hallenstadion zur «Grossen Schlagerparty».

Tournee-Plan: calimeros.ch. Vorverkauf: Ticketcorner-Verkaufsstellen oder Manor- und
Coop-Filialen, ticketcorner.ch, Telefon 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.).

Gewinnen Sie Freikarten!

Die Zeitlupe verlost total 4 x 2 Tickets für eine der folgenden Calimeros-Shows: am 11.11. (20 Uhr) in Chur, am 14.11. (17 Uhr) in Winterthur, am 21.11. (17 Uhr) in Hochdorf oder am 26.11. (20 Uhr) in Amriswil. Es gilt jeweils eine Covid-Zertifikats-Pflicht.

Und so nehmen Sie an der Verlosung teil: Senden Sie eine Postkarte an: Zeitlupe, Stichwort «Calimeros», Postfach 2199, 8027 Zürich oder eine Mail an verlosung@zeitlupe.ch Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihre E-Mail, das Stichwort und den gewünschten Showort anzugeben. Einsendeschluss ist der 29. Oktober 2021.

Viel Glück!

© zVg

Fernweh lindern in Bern

Reisen sind derzeit noch immer mit Einschränkungen verbunden – das Fernweh wächst. Etwas Abhilfe schafft das Fernweh-Festival in Bern. Über die ganze Stadt verteilt, finden während dreier Tage diverse Anlässe zum Thema statt, von Reisevorträgen über kulinarische Entdeckungsreisen bis zum schwedischen Kaffeekränzchen. Mit dem «Fernweh-Pass» geniesst man viele Vergünstigungen.

Fernweh-Festival, 29. bis 31. Oktober, diverse Orte in Bern, Infos und Programm: fernweh-festival.ch

Prix Sana: Das grosse Herz vereint sie

Prix Sana Skulptur

© zVg

Mit dem Prix Sana werden jährlich aussergewöhnliche Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich unermüdlich für andere, oft benachteiligte Menschen einsetzen. Die Fondation Sana, eine gemeinnützige Stiftung und Hauptaktionärin der Helsana-Gruppe, anerkennt deren Leistungen mit einem Preisgeld in der Höhe von total 30000 Franken sowie einer Erinnerungstrophäe. Bereits 27 Heldinnen und Helden sind in zehn Jahren prämiert worden. Kennen Sie auch jemanden, der infrage kommt? Nominationen für den nächsten Prix Sana werden jetzt schon auf prix-sana.ch entgegengenommen.

Infos und Eingabeformular: prix-sana.ch oder Telefon 031 368 15 83

© plainpicture / Claudia Rehm

Schatztruhe zum Thema Alter

Der Medienbestand der Pro-Senectute-Bibliothek ist seit kurzem im Winterthurer Sulzer-Areal erhältlich – in der Hochschulbibliothek der ZHAW. Ausleihbar sind derzeit die neusten physischen Titel sowie die Aktivierungsspiele. Die E-Books und die Online-Ressourcen sind elektronisch abrufbar. Am 3. November um 18 Uhr steht zudem die erste Veranstaltung an: Carlo Knöpfel, Professor für Sozialpolitik, hat die finanzielle Ungleichheit im Alter untersucht. Sein Referat ist kostenlos.

Anmeldung unter gerontologie.hsb@zhaw.ch oder Telefon 058 934 75 00 ist erwünscht. Turbinenstrasse 2, Winterthur. Infos: zhaw.ch/hsb/gerontologie. Beratung: Telefon 058 934 75 00 oder gerontologie.hsb@zhaw.ch

© plainpicture / Eddie Granlund

Im Schlosshof fliesst der Most

Das Aargauer Schloss Hallwyl lädt Mitte Oktober zu den traditionellen Mosttagen mit Herbstmarkt. Gibt es im Herbst etwas Besseres als Most frisch ab Presse? (Okay, heisse Marroni vielleicht). An den Mosttagen im Hof des Schlosses Hallwyl bieten Marktstände regionale Hochstamm-und Wildobstprodukte an. Für Kinder steht eine Handsaftpresse zur Benützung bereit. Auch für Verpflegung, Weindegustationen, ein Glücksrad und Musik ist gesorgt.

Mosttage mit Herbstmarkt, 16. und 17. Oktober, 10 bis 17 Uhr, Schloss Hallwyl, Seengen, Informationen: museumaargau.ch, Telefon 0848 871 200. Covid-Zertifikat ab 16 Jahren obligatorisch.

Das Museum der Kulturen Basel beleuchtet in «Tierisch!» die Beziehung von Mensch und Tier. Mehr Infos dazu gibts hier.

© shutterstock

Die Zahl: 30

Schön sehen sie derzeit aus, die Früchte der Pfannenhütchen. Schön giftig sind sie aber auch. Schon 30 bis 40 Samen des Gewöhnlichen Spindelstrauchs können einer erwachsenen Person den Garaus machen. Aber nur bei Verzehr. Fotografieren ist ungefährlich.

Beitrag vom 11.10.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.