et cetera April 2021

Ein Kinderbuch über Audrey Hepburn, eine digitale Monet-Ausstellung und weitere Tipps: Im «et cetera» werden alle fündig.

© Amaia Arrazola/ Insel Verlag

Es war einmal … Audrey

Ein Buchcover mit einer Illustration von Audrey Hepburn, aus der Reihe Little People, Big Dreams.

Das Leben bekannter Persönlichkeiten in Form von Kinderbüchern erzählen? Eine tolle Idee! Mit «Audrey Hepburn» ist bereits das 31. Buch dieser Reihe erschienen. Die Schauspielerin reiht sich damit u. a. neben Grössen ein wie Frida Kahlo, Coco Chanel, Stephen Hawking, David Bowie, Pelé, Muhammad Ali oder Bruce Lee.

María Isabel Sánchez Vegara: «Little People, Big Dreams: Audrey Hepburn», Insel Verlag, Berlin, Richtpreis CHF 21.50, suhrkamp.de

Spendenläufer am Rollator

Auf einem Buchcover ist Captain Tom Moore in einem Anzug mit Auszeichnungen und Medaillen zu sehen. Er hält sich an einem Rollator fest.

Bevor er kürzlich mit 100 Jahren verstarb, wurde der britische Armeeveteran Tom Moore weltberühmt. Im Frühling 2020 wollte er in seinem Garten spazierend 1000 britische Pfund fürs Gesundheitspersonal sammeln – am Rollator. Es wurden 39 Millionen! Eine Autobiografie würdigt nun sein Leben, in dem er ohne Strom aufwuchs, den Zweiten Weltkrieg überlebte und ein verrücktes letztes Lebensjahr erfuhr.

Captain Tom Moore: «Morgen wird ein guter Tag», Hannibal Verlag, Innsbruck, CHF 36.90, hannibal-verlag.de

© Daniel Winkler

Was tun bei Hör- und Sehverlust?

Bei älteren Menschen lassen zwei Sinne leider manchmal gleichzeitig nach – der Seh- und der Hörsinn. Die häufige Folge: Betroffene ziehen sich zurück. Der Schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen SZBlind hat nun für sie und deren Angehörige ein Online-Informationsportal geschaffen. Es bietet Tests und Hilfe bei Hör- und Sehverlust und erklärt, wie sich deren Einschränkungen auswirken und wo man Hilfe und Rat erhält.

Infoportal: sehen-hören.ch. Weitere Infos zum Thema: szblind.ch und taubblind.ch

© zVg

Monet im digitalen Grossformat

Bis zu sechs Meter hoch sind die Bildschirme, auf denen derzeit in Luzern die Werke von Claude Monet zu bestaunen sind. Der französische Impressionist wird in einer 360°-Umgebung inszeniert, samt Musik- und Videobegleitung. Dank einer Virtual-Reality-Brille kann man sogar fast schon Unheimliches tun: die Bilder betreten.

«Monet Experience and the Impressionists», bis 24. Mai, Messe Luzern, monetexperience.ch, Telefon 079 344 81 14, wegen Corona-Bestimmungen ist der Ticketcorner-Vorverkauf empfohlen, ticketcorner.ch

© Pro Natura

Bienen summen, Vögel singen

Am Neuenburgersee laden zwei Naturzentren zulehrreichen Ausstellungen ein. Das Pro-Natura-Zentrum Champ-Pittet zeigt in drei Aussenräumen die wichtige Rolle der Bienen auf. Der dortige Bienenstock ist 101 Jahre alt. In Cudrefin stellt BirdLife den Gesang der Vögel ins Zentrum. Besuchende schlüpfen in die Rolle einer weiblichen Nachtigall.

«Honig- und Wildbienen», bis 31. Oktober, Pro-Natura-Zentrum Champ-Pittet, Yverdon-les-Bains, pronatura-champ-pittet.ch, Telefon 024 423 35 70. «Singen wie die Vögel», bis 24. Oktober, BirdLife-Naturzentrum La Sauge, Cudrefin, birdlife.ch/lasauge, Reservation empfohlen: Telefon 026 677 03 77

© shutterstock

Die Zahl: 149

Der Steinkauz ist der Schweizer Vogel des Jahres 2021. Nur 149 Brutpaare leben hierzulande. Bund und Vogelschutzverbände möchten den Bestand der kleinen Eule bis 2031 verdoppeln.

Beitrag vom 12.04.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.