© Gerry Ebner

Daheimbleiben – und doch Kontakte pflegen!

Allen, die sich einsam fühlen oder wissen möchten, wie andere mit der derzeitigen Corona-Krise umgehen, bietet die Zeitlupe während der nächsten 30 Tage freien Zugang zu ihrem digitalen Treffpunkt. 

Gerade jetzt, wo Menschen über 65 wegen der Corona-Pandemie zu Hause bleiben und den persönlichen Kontakt mit anderen meiden sollen, ist es besonders wichtig, dass sie alternative Wege finden, um sich trotzdem mit anderen auszutauschen. 

Seit 2011 wartet die Zeitlupe auf www.zeitlupe.ch mit einem anregenden und kostenlosen Treffpunkt für Menschen mit Lebenserfahrung auf. Die unkomplizierte, leicht bedienbare und vertrauenswürdige Begegnungsplattform bietet Benutzerinnen und Benutzern die Chance, sich unkompliziert zu vernetzen und so Gleichgesinnten und Andersdenkenden zu begegnen, sich Freud und Leid mitzuteilen, Freundschaften zu schliessen, Informationen weiterzugeben und vieles mehr. 

Wer Lust hat, verfasst selber Kommentare und Einträge, wer sich davor scheut, liest einfach mit. Auch wer sich den Umgang mit der digitalen Welt noch nicht so gewohnt ist, kommt auf dem Zeitlupe-Treffpunkt rasch zu Aha-Erlebnissen und bewegt sich schon bald selbstsicher in diesem digitalen sozialen Raum. Auch ein persönlicher Austausch kommt im Nu zustande und einem anregenden Hin und Her per Mail steht nichts mehr im Wege. Wem das Schreiben nicht so liegt, kann das neue Gegenüber auch einfach zum Telefonieren animieren. 

Aufmerksame Moderation

Die Zeitlupe setzt als Zeitschrift von Pro Senectute Schweiz alles daran, den Datenschutz zu garantieren. Dazu trägt vor allem die kompetente Moderation bei, welche die Nutzung des Internet-Angebots diskret, aber aufmerksam begleitet. So nimmt sie beispielsweise mit Benutzerinnen oder Benutzern direkt Kontakt auf, wenn diese Probleme haben oder Fragen zur Handhabung auftauchen. Sicherheit und Privatsphäre haben oberste Priorität: Niemand kommt ohne gegenseitiges Einverständnis an persönliche Daten oder die Mail-Adresse eines anderen. Zudem wird die Plattform sanft überwacht und jedermann kann der Zeitlupe Inhalte melden, an denen er sich stösst. 

Es kann auch vorkommen, dass die Moderation einzelne Schreibende darauf hinweisen muss, dass der Umgangston in den Beiträgen und Kommentaren stets höflich und respektvoll bleiben muss und die Texte keine beleidigenden, unanständigen, rassistischen oder unwahren Aussagen enthalten dürfen. Wird mehrmals gegen diese Regeln verstossen, können die Einträge gelöscht werden und das Benutzerkonto wird schlimmstenfalls gesperrt. Die Zeitlupe zählt aber natürlich auf die Fairness aller Beteiligten.

Wer sich für den digitalen Treffpunkt interessiert und noch kein Abonnement der Zeitlupe besitzt, schickt ein Mail an info@zeitlupe.ch. Von dort bekommt man dann eine Nummer zugeschickt, mit der man sich auf www.zeitlupe.ch (Treffpunkt) für die nächsten 30 Tage gratis einloggen kann.

Um als Abonnentinnen und Abonnenten der Zeitlupe auf die Begegnungsplattform der Zeitlupe zu kommen, benötigt man die Abo-Nummer, die sich auf der Versandhülle neben der Adresse befindet. Mit dieser kann man sich dann auf www.zeitlupe.ch einloggen. Bei Fragen oder wenn Sie die Abo-Nummer vergessen haben, helfen wir Ihnen per Mail: info@zeitlupe.ch