© shutterstock

Ihre Seite August 2022

Gesucht

Ich habe immer noch einige Passagen dieses Gedichtes von C.F. Meyer im Kopf, das ich in der 4. Klasse (1956), auswendig lernen musste. Was mir geblieben ist:

…im Züribiet….
da steht ein Pulverturm im Ried,
Herr Cavaluzzi der Mayor,
pflanzte zwei Mann als Wacht davor,
und dass sich keiner muckts und rott
sonst Strahl & Hagel merkt euch das.
Drauf bog er um den Waldesrand,
wo er ein Gläschen Roten trank…

Kennt jemand den Rest des Gedichts und weiss, wann C.F. Meyer es geschrieben hat ?
Ueli Heubi, Salvisbergstrasse 9, CH-3006 Bern, Tel. 031 752 03 40

Gefunden

Herzlichen Dank an alle Leserinnen und Leser, die auf meine Suche nach Briefmarken-Alben für den 12-jährigen Lorin reagiert haben. Wir haben so viele Alben bekommen, dass wir nicht allen Spenderinnen und Spendern einzeln danken können. Deshalb auf diesem Wege: Merci beaucoup! Margrit Benninger, Basel, und Lorin

Meinungen

Liebesbriefe, ZL 6-7/2022

Es hat mich riesig gefreut, dass Sie meinen 75 Jahre alten Liebesbrief abgedruckt haben. Kaum zu glauben, dass ich ihn nach all den Jahrzehnten und mehreren Umzügen überhaupt noch gefunden habe. Doch ein Handgriff, und da war er!
Käthi Glur, Matten bei Interlaken  

Ja, das ist so eine Sache mit den Liebesbriefen! Es sind Erinnerungen an eine wunderschöne, prickelnde Zeit, aber doch sehr privat und intim. Deshalb empfände ich es als «Verrat», diese Briefe zu publizieren. Mein Mann arbeitete von 1962 bis zu unserer Hochzeit 1964 immer auswärts. Ich hatte zu Hause noch kein Telefon, und so schrieben wir uns täglich von unseren Erlebnissen und beteuerten uns gegenseitig unsere Liebe und Treue. Später bekam ich Briefe aus dem Ausland, wo mein Mann als Toningenieur für Radio SRF arbeitete. Im Jahr 2012 ist er leider an Alzheimer gestorben. 
R. R., via Treffpunkt

Katja Früh, ZL 6-7-2022

Vielen herzlichen Dank für das Interview mit Katja Früh. Ich habe mich sehr gefreut, mehr über diese interessante Frau zu erfahren, denn ich bin begeisterte Leserin ihrer Kolumnen im «Magazin», die ich jeweils als Erstes lese. Ja, ich sammle sie sogar!
Verena Weber Brumann, Rüti

Merci

Vielen Dank für die Biscuits von Kambly. Ich freue mich jetzt schon, sie während der Lektüre zu geniessen.
Johanna Maurer-Lehmann, Murten 

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Zeitlupe dankt Ihnen für Ihre Beiträge. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir eine Auswahl treffen und Zuschriften kürzen müssen. Wir führen darüber keine Korrespondenz. Gefundene Lieder und Gedichte leiten wir gerne weiter.
Adresse: Zeitlupe, Leserstimmen, Postfach 2199, 8027 Zürich, Mail zeitlupe@prosenectute.ch oder info@zeitlupe.ch

Beitrag vom 16.08.2022