© IBC Movie, RAI cinema

Gewinnen Sie Kinotickets für «Lacci»

Die Zeitlupe verlost 2 x 2 Tickets für das italienische Ehe-Drama «Lacci», das auf zwei Zeitebenen spielt.

Der Pressetext beschreibt den Film wie folgt: Neapel Anfang der 1980er-Jahre. Aldo (Luigi Lo Cascio) hat gerade seine Kinder Anna und Sandro ins Bett gebracht und ihnen eine Gutenachtgeschichte erzählt. Nun steht er in der Küche neben seiner Frau Vanda (Alba Rohrwacher) und gesteht ihr, dass er sie betrogen hat. Völlig überrascht von dieser Neuigkeit verliert Vanda den Boden unter den Füssen und weiss nicht, wie sie reagieren soll. Was bedeutet das für sie und die Kinder? Dreissig Jahre später sind Vanda und Aldo noch immer verheiratet …

Basierend auf dem Roman «Auf immer verbunden» von Domenico Starnone zeigt Regisseur Daniele Luchetti, wie stark die Bindung der Familie im Guten wie im Schlechten ist – auch wenn die Liebe in neue Richtungen zieht. Über seinen Film sagt der knapp 61-jährige Römer Filmemacher und Drehbuchautor, er handle von geheimen Kräfte, die uns binden. Es sei nicht nur Liebe, die die Menschen verbindet, sondern auch das, was bleibe, wenn die Liebe nicht mehr da sei. «Man kann aus Zorn, aus Schande, aus Unehre zusammenbleiben – oder einfach, weil man um jeden Preis versucht, das eigene Wort zu halten.» Sein Film erzähle von den Schäden, die die Liebe verursache, wenn sie uns plötzlich einen anderen Weg einschlagen lasse. «Und von den noch schlimmeren Schäden, die sie verursacht, wenn sie uns nicht mehr begleitet.» 

«Lacci», 100 Minuten, ab 15. Juli im Kino. Weitere Infos: cineworx.ch

Die Filmvorschau zu «Lacci»
© IBC Movie, RAI cinema

So nehmen Sie am Wettbewerb teil

Die Zeitlupe verlost total 2 x 2 Kinogutscheine für «Lacci». Die Gutscheine sind für eine Aufführung des Films von Montag bis Freitag in einem Schweizer Kino Ihrer Wahl gültig.

Senden Sie eine E-Mail an verlosung@zeitlupe.ch, Stichwort «Lacci». Vergessen Sie dabei nicht, Ihren Namen, Ihre Adresse und das Stichwort anzugeben.

Einsendeschluss ist der 18. Juli 2021.

Viel Glück!

Beitrag vom 07.07.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte sie auch interessieren

Filme

Letzter Halt: Bern

François Ozon erzählt in «Tout s’est bien passé» die wahre Geschichte eines 84-Jährigen, der mithilfe seiner Tochter in Bern sterben will.

Filme

Grosi Greti ignoriert den Tod

Die Dokumentarfilmerin Lila Ribi ist fasziniert vom Thema Tod – ihre 93-jährige Oma weniger. «(Im)Mortels» ist ein intimes Generationenporträt mit vielen Einsichten zum Jenseits.

Filme

Rettender Ritter – mit 82 Jahren

Im Schweizer Kinofilm «Prinzessin» sucht ein 82-Jähriger seine drogensüchtige Nichte in der Ukraine auf. Das Drama ist gut gespielt – und bleibt trotzdem distanziert.

Filme

«Langsames Reisen eröffnet neue Perspektiven»

Schauspieler Timothy Spall, vielen bekannt aus den Harry-Potter-Filmen, spricht über seine Rolle als 90-Jähriger in «The Last Bus» – und übers Reisen.