© UBS Helpetica

Gutes tun tut gut

Das Freiwilligen-Netzwerk UBS Helpetica bringt zwei Enden zusammen: Menschen, die freiwillig helfen oder etwas Sinnvolles auf die Beine stellen möchten, – und Projekte, die diese Unterstützung benötigen.

Die Schweiz ist ein Land der Freiwilligenarbeit. Weit über die Hälfte der Bevölkerung engagiert sich freiwillig, sei es in Vereinen, sozialen und karitativen Organisationen, in der Betreuung, der Nachbarschaftshilfe oder vielen weiteren Bereichen. Das Freiwilligen-Netzwerk UBS Helpetica hat das Ziel, diese wichtige Stütze der Gesellschaft weiter zu stärken – und die Freiwilligen mit nachhaltigen Projekten zu vernetzen. Die Plattform soll so dazu beitragen, dass sich noch mehr Menschen in der Schweiz fürs Gemeinwohl aktiv engagieren. 

Herzensangelegenheiten für die Nachhaltigkeit

Bereits über 145 Herzensangelegenheiten wurden seit dem Start im Oktober 2020 in den Themenfeldern «Umwelt», «Soziales», «Bildung» oder «Unternehmertum» umgesetzt. Ob Lebensmittel an Bedürftige verteilen, Spazier-Wanderungen organisieren, Wildtiere in der Nachbarschaft beobachten oder invasive Neophyten bekämpfen: jeder Freiwilligeneinsatz ist detailliert beschrieben und geregelt.

Auf der UBS Helpetica-Plattform haben alle gemeinnützigen Organisationen der Schweiz die Möglichkeit, ihre Nachhaltigkeits-Projekte einzureichen und einem noch grösseren Publikum für tatkräftige Freiwilligentätigkeiten bekannt zu machen. Ergänzend dazu hat die Schweizer Bevölkerung die Chance, eigene Nachhaltigkeits-Ideen einzugeben, die sich mit Laien umsetzen lassen. Diese werden fachkundig geprüft. Die sinnvollsten und realistisch umsetzbaren Vorschläge werden auf der Plattform schweizweit publiziert und die nötigen freiwilligen Helferinnen und Helfer gesucht. 

Ein Freiwilliger des Netzwerkes UBS Helpetica joggt mit einem blinden Sportler.
© UBS Helpetica

Jedes Projekt setzt ein starkes Zeichen

Viele Projekte richten sich auch an Personen im höheren Alter, die vital und aktiv sind. Sie finden auf ubs-helpetica.ch eine grosse Auswahl an Projekten in denen sie andere Seniorinnen und Senioren unterstützen können, etwa per Mahlzeitendienst oder mit gemeinsamen Spaziergängen. Sie alle setzen ein starkes Zeichen im Kampf gegen die Alterseinsamkeit. Gerne stellen wir Ihnen hier sechs Projekte vor.

«Begleitung zu Terminen», Basel

Das Projekt tram-dem richtet sich an Personen, die sich gerne für betagte Menschen engagieren möchten. Die Unterstützung ist für Menschen gedacht, die noch zu Hause wohnen und gelegentlich in der Stadt Basel Termine, Aufgaben oder einen Besuch mit Begleitung wahrnehmen möchten. Die Begleitung wird grundsätzlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angeboten. Zum Projekt und zur Anmeldung gehts hier.


«Pensioniert und engagiert», ganze Schweiz

Wer gerne seine Erfahrung einbringen möchte, kann sich als «Innovage Beraterin oder Berater» engagieren. Innovage ist ein schweizweit tätiges Netzwerk von pensionierten Fach- und Führungskräften, die nicht wirtschaftlich orientierte Organisationen (Vereine, Stiftungen und Genossenschaften) unentgeltlich beraten. Zum Projekt und zur Anmeldung gehts hier.


«Engagement im Königshof – Treffpunkt für ältere Menschen», Winterthur

Öffnen Sie Gästen im Königshof die Tür für einen gemütlichen Nachmittag. Der Treffpunkt für ältere Menschen im Zentrum der Winterthurer Altstadt ist heute ein Ort der Begegnung. Hier kann man plaudern, Kaffee trinken, spielen und Zeitung lesen. Pro Senectute Kanton Zürich betreibt den Königshof im Auftrag des Departements Soziales der Stadt Winterthur. Zum Projekt und zur Anmeldung gehts hier.


«Arbeitsintegration und Mentoringprogramm», Biel und Umgebung

Das Mentoringprogramm von «Multimondo» trägt zur Integration von Frauen und Männern mit Migrationserfahrung bei. Durch eine persönliche Beratung und Begleitung verbessert das Mentoringprogramm die Arbeitsmarktfähigkeit der betroffenen Personen und hilft ihnen dabei, ihre Ressourcen auf dem Arbeitsmarkt einzusetzen. Zum Projekt und zur Anmeldung gehts hier.


«Generationen im Klassenzimmer», Kanton Zug

Seniorinnen und Senioren unterstützen die Lehrperson im Alltag, indem sie als Freiwillige ihre Zeit und Lebenserfahrung zur Verfügung stellen. Das Projekt ist für ältere Menschen aus allen Berufsrichtungen geeignet, pädagogische Vorkenntnisse werden nicht benötigt. Einzige Voraussetzung ist die Freude am Umgang mit Kindern. Mit ihrem Einsatz für das Projekt von Pro Senectute Kanton Zug bringen die Freiwilligen Kontinuität ins Klassenzimmer und profitieren im Austausch von der Spontanität und Neugierde der Kinder. Zum Projekt und zur Anmeldung gehts hier.


«Zämegolaufe», Thalwil, Bülach und Illnau-Effretikon

Bei Zämegolaufe treffen sich Menschen über sechzig regelmässig zum gemeinsamen Spazierwandern – unkompliziert und kostenlos. Das Projekt wird von einem lokalen Kernteam im Rahmen von freiwilligem Engagement aufgebaut. Hierfür werden Freiwillige im Alter von 60+ gesucht.

Zum Thalwiler Projekt und zur Anmeldung gehts hier.
Zum Projekt in Illnau-Effretikon und zur Anmeldung gehts hier.
Zum Bülacher Projekt und zur Anmeldung gehts hier.

UBS Helpetica ist …

… eine zentrale Vermittlungsplattform für Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Hier treffen sich gemeinnützige Organisationen und Menschen, die nachhaltige Projektideen haben – und Menschen, die sich in einem solchen Projekt engagieren wollen. Die Schweiz braucht beide. Denn Gutes tun tut gut. UBS Helpetica wird ermöglicht in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit vielen gemeinnützigen Organisationen in der Schweiz, der Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) und benevol Schweiz. Weitere Informationen und Anmeldung: ubs-helpetica.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte sie auch interessieren

Gesellschaft

Gesucht: Jung und Alt für grösste Buchpreis-Jury

Vier Kinderromane mobilisieren in den kommenden Monaten in der Deutschschweiz Kinder, Jugendliche und Senioren für einen Grosseinsatz: den Lesewettbewerb Prix Chronos 2022. Pro Senectute hofft auf viele neugierige jüngere und ältere Leserinnen und Leser.

Gesellschaft

Natürlich ins Erdreich

Schwerpunkt «Memento mori»: Therese Leutwyler ist Flechterin. In ihrer Werkstatt in Thun stellt sie auch Sonderanfertigung her: etwa Urnen und Särge.

Gesellschaft

«Wir vermissen unsere Donnerstage sehr»

Auch die Seniorenvereinigung Schöftland und Umgebung wurde vom Coronavirus ausgebremst. Ein Gespräch mit 2 der 330 Mitglieder.

Gesellschaft

Die Beratungsstellen von Pro Senectute auf einen Blick

Pro Senectute unterhält in der Schweiz mehr als 130 Beratungsstellen – eine davon befindet sich bestimmt ganz in Ihrer Nähe. Hier eine Auflistung.