© zVg

Versilbern Sie das Internet

Browser. Link. WhatsApp. WLAN. Was ist das alles? Smartphone und Tablet. Was können diese Dinger? Und wie bedient man sie? Mit ihrem «Mutmachbuch» will Dagmar Hirche älteren Menschen die Scheu vor der Onlinewelt nehmen.

Von Claudia Herzog

Klick für Klick: Unter dem Motto «Alter soll Glück sein» will die 62-jährige Hamburgerin Dagmar Hirche Seniorinnen und Senioren Mut machen, Neues zu wagen und Dinge zu tun, die Spass machen. Dazu gehört auch, sich in die digitale Welt einzuklinken und diese aktiv mitzugestalten. Dagmar Hirche selbst kannte nie Berührungsängste vor der digitalen Technik und der Netzwelt. Sie sagt: «Wenn es das alles schon gibt, dann muss ich mich damit auch beschäftigen. Ich habe keine Angst davor, auf irgendwelche Knöpfe zu drücken. Man muss neugierig und informiert bleiben – sonst ist man raus!»


Von Dagmar Hirche produziertes Video: «Spark of Life»

Das kleine Abc des Internets

Dagmar Hirche will das «Netz versilbern», wie sie das in Anlehnung an die Haarfarbe ihrer Zielgruppe nennt. «Versilberer-Runden» heissen auch ihre Schulungen in Hamburg und Berlin, bei denen sie selbst, gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, älteren Menschen den Umgang mit Smartphones und Tablets zeigt und für freies WLAN in Altersheimen wirbt.

Damit Dagmar Hirche noch mehr Interessierte erreicht, hat sie zusammen mit der Autorin Angela Meyer-Barg das Buch «Wir versilbern das Netz! Das Mutmachbuch» herausgebracht.

«Für mich sind die Geräte Hilfe zur Selbsthilfe, um mir das Leben im Alter zu erleichtern.»

(Monika K. 80 Jahre)

Dort werden wichtige Begriffe wie «Router» und «Link» erklärt, Mutmacherinnen wie Greta Silver vorgestellt, aber auch interessante Online-Projekte und Web-Angebote beschrieben. Es kommen Menschen aus allen Alters- und Berufsgruppen zu Wort, die über ihre Erfahrungen berichten und Ideen für das Netz der Zukunft «spinnen».

Auch warnt Dagmar Hirche vor häufigen Anfängerfehlern: «Legen Sie sich Nicknames, also Spitznamen, zu, wenn Sie im Internet unterwegs sind – damit sind Sie ein bisschen unsichtbarer, und alle Betrüger haben es viel schwerer!» Meiden Sie auch dubiose Links, also Querverweise, diese sollten Sie lieber nicht öffnen, sondern «löschen, löschen, löschen!» Auch Tipps zur Erkennung von Fake News sind in Hirches Buch aufgeführt. Und bei technischen Problemen rät die 62-Jährige: «Fragen Sie! Haben Sie keine Scheu und trauen Sie sich, junge Leute zu fragen.» Beim Surfen im Internet gilt: «Üben, üben, üben.»

Digitalisierung kennt kein Alter

Dagmar Hirche macht ausserdem deutlich, dass die digitale Welt gerade für ältere Menschen ein paar handfeste Vorteile bietet. Das Handy ermöglicht beispielsweise den Zugang zum öffentlichen Verkehrsnetz, unterstützt beim Muskel- und Gedächtnistraining. Und die eingebaute Taschenlampe hilft hervorragend, im dunklen Treppenhaus die eigne Haustür zu finden. Ausserdem: Immer mehr Firmen wie Banken und Krankenkassen verlagern ihren Geschäftsbetrieb in den Onlinebereich. Ohne Onlinekenntnisse und Onlinezugang ist man hier häufig schon abgehängt.

«Unsere Welt wird noch digitaler werden», sagt Dagmar Hirche. «Und wer digital dabei ist, ist auch im wirklichen Leben mittendrin.»

Buchtipp: «Wir versilbern das Netz!»

Cover "Wir versilbern das Netz"Angela Meyer-Barg und Dagmar Hirche (Hrsg.): «Wir versilbern das Netz! Das Mutmachbauch», KJM Buchverlag.