© pixabay

Ein Muss für Whisky-Fans

Das Buch «Whisky, Whiskey» von Peter Hofmann ist grandioses Nachschlagewerk und Reiseführer durch Schottland in einem. Dazu gehört einfach ein guter Tropfen.

Es ist eine eindrückliche Arbeit, die sich auf fast 700 Seiten entfaltet. Über 25 Jahre Leidenschaft für Whisky braucht eben seinen Platz. Peter Hofmann ist ein begeisterter Whisky-Kenner. Auf unzähligen Reisen nach Schottland, Irland und rund um den Globus hat er Destillerien besucht und dabei sein Wissen über die Herstellung des begehrten Brandes weiter vertieft. Natürlich blieb es nicht nur beim Schauen und Beobachten.

Wer schon in Schottland und auf dessen Inseln unterwegs war und Destillerien besucht hat, weiss, dass dort gerne über die Arbeit gesprochen wird. Denn das Brennen von Whisky ist tief in der Kultur des Landes verwurzelt. Peter Hofmann hat in Gesprächen mit Managern und Brennmeistern die Charakteristika der verschiedenen Whiskys besser verstehen gelernt.

Natürlich gehören zu den Besuchen bei den Brennöfen auch das Nosing und ein Tasting. Beim «Nosing», abgeleitet von «nose» (Nase auf Englisch), beschränkt man sich auf die olfaktorische Ebene des Whiskys. Hier wird das Bouquet erschlossen. Welche Erinnerungen werden wachgerufen? Welche Bilder entstehen im Kopf?

Nosing und Tasting

Beim «Tasting», abgeleitet von «taste» (Geschmack auf Englisch), wird zuerst tröpfchenweise am Whisky genippt. Man lässt den unverdünnten Brand seinen Geschmack im Mund entfalten. Auch hier geht es um Assoziationen. Woran erinnert dieser Schluck? Ans Lederinterieur des ersten Autos? Den muffigen Keller? Die Hanfseile auf dem Segelschiff? Nach dem ersten Eindruck werden ein paar Tropfen Wasser beigefügt. Nun öffnet sich der Whisky noch weiter, wird zugänglicher, weniger harsch im Antritt und weckt so weitere Memoiren und Geschmäcker.

Die Assoziationen, die dabei geweckt werden, sind für jeden Menschen anders. Damit ist auch Whisky Geschmackssache. Manchen mögen das Liebliche der Speyside Whiskys, andere das Torfige, Rauchige der Inselwhiskys.

Whisky in all seinen Facetten

Das Buch «Whisky, Whiskey» von Peter Hofmann ist eine mehrfach preisgekrönte Enzyklopädie, ein Nachschlagewerk über die Geschichte, Kultur und Herstellung des legendären Brandes. Der Autor nimmt für sich in Anspruch, dass sämtliche Destillerien Eingang in sein Werk gefunden haben. Dazu liefert er praktische Informationen für Reisen.

Peter Hofmann lässt keinen Aspekt im Kontext von Whisky aus, weshalb sich das Buch auch bestens für Einsteigerinnen und Einsteiger eignet. Alle wichtigen Fragen zu Herstellung, Lagerung, Abfüllung etc. werden beantwortet bevor der Autor einen auf die Reise mitnimmt. Hofmann geht sogar soweit, dass er gewisse Gepflogenheiten des Linksverkehrs auflistet und die Lesenden mahnt, sich an die Geschwindigkeitsvorschriften zu halten. Ob er dies aus Erfahrung schreibt?

Praktische Hinweise und Tipps

Besonders praktisch ist das Ampelsystem, das aufzeigt, welche Destillierien besucht werden können und welche nicht. Manche Whisky-Brennereien sind Kleinstbetriebe und nicht für Besucher eingerichtet. Hofmann bewertet jede Destillerie und macht so ersichtlich, ob sich ein Besuch überhaupt lohnt. Über 200 Seiten widmet der Autor den Whisky-Entdeckungsreisen. Ein wunderbarer Erfahrungsschatz.

Auf den darauffolgenden fast 300 Seiten werden die Destillerien Schottlands eingehender porträtiert. Zu den Beschreibungen gehört auch ein Infokasten, der Auskunft gibt über Eigentümer, Kontakt, den Hausstil der Brennerei und ob es einer Voranmeldung bedarf. Und im anschliessenden passend Grün eingefärbten Segment nimmt sich Peter Hofmann der Whisky-Produktion auf der irischen Insel an.

Buchcover: Whisky, Whiskey von Peter Hofmann

Der Wälzer «Whisky, Whiskey» lässt eigentlich nur etwas offen: das eigentliche Tasting. Dies kann man bei Peter Hofmann in seinem Shop «Angel’s Share» im aargauischen Oberentfelden machen oder sich eine Flasche Tamdhu gönnen, wie wir es getan haben (siehe Box).

Peter Hofmann: «Whisky, Whiskey», 688 Seiten, AT Verlag, CHF 60,–

Von Ananas bis Vanille-Gipfeli

Tamdhu Whisky Flasche - ProduktbildLaut Peter Hofmann heisst Tamdhuy «kleiner dunkelgrüner Hügel» auf Gälisch. Der Bärenanteil der Whisky-Produktion wird für die Herstellung des blended Whiskys «Famous Grouse» verwendet. Doch wir ziehen den 15-jährigen Single Malt vor, der im Oloroso-Sherry-Fass ausgebaut ist, was ihm eine angenehme Süsse verleiht. Wie viele Speyside-Whiskys erinnert der Tamdhu fast an einen Cognac. Torf ist als Hauch zu riechen, dominanter sind Backaromen und Weinbeeren. Ein Schluck offenbart ein aromatische und erfrischende Explosion. Er tritt mit 46 Volumenprozent kräftig an, aber es gibt nichts, was ein paar Tropfen Wasser nicht richten können. Nun kann man Zitrusfrüchte, Ananas und andere Früchte ausmachen. Der 15-Jährige bleibt lange erhalten und wartet zum Schluss mit Vanille-Gipfeli-Aromen auf.

«Tamdhu», 15 Jahre, im Sherry-Fass ausgebaut, im Fachhandel erhältlich für ca. CHF  115.–

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren